Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren
Bachblüten Forum - Wellness für die Seele
  Herzlich Willkommen im Bachblüten Forum
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenRegistrieren Bücher Homepage  
 
Katze mit Trauma (Gelesen: 1668 mal)
Hallo
Volles Mitglied
**
Offline


Bachblüten Forum

Beiträge: 26
Katze mit Trauma
27.02.2016 um 13:32:22
 
Hey,
meine Katze lebt nun seit etwa drei Jahren bei uns. Sie kam damals vom Müll, war totkrank und alleine, als Baby. Wir haben sie wieder aufgepäppelt und mitgenommen.
Sie ist sehr sehr ängstlich. Wenn Menschen, die sie nicht kennt, zu besuch sind, bleibt sie die ganze Zeit versteckt. Mal ein leises unbekanntes Geräusch von draußen und sie rennt in Angst und Panik weg.
Zudem hat sie immer Angst, das Futter könnte ihr nicht reichen, sie bettelt eigentlich den ganzen Tag und schlingt manchmal so schnell, dass sie erbrechen muss.
Irgendwelche Aggressionen, die ich nicht ganz verstehe, scheinen aber auch dabei zu sein. Manchmal (ich glaube, wenn ihr langweilig ist), beißt sie sich selbst in den Schwanz bis sie, ich denke vor Schmerzen, selbst schreit. Oder aber sie sptingt in meine Beine und beißt zu.
Zuneigung erträgt sie nur schwer und mag auch kaum gestreichelt werden.
Vor ein paar Monaten ist außerdem unser Kater gestorben, allerdings habe ich nicht das Gefühl, dass sie das besonders beeinflusst hat, ihr Verhalten hat sich nicht geändert.

Was sie denke ich auf jeden Fall bekommen soll sind Star of Bethlehem und Mimulus, aber für ihre anderen Probleme habe ich leider keinen Ansatzpunkt...
Könnt ihr mir vielleicht helfen?
Liebe Grüße
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
sil
Moderatoren-Team
Moderator
*****
Offline


I love this forum.

Beiträge: 3455
NRW
Re: Katze mit Trauma
Antwort #1 - 28.02.2016 um 23:44:31
 
Hallo 'Hallo',

Deine Katze hat mit recht hoher Wahrscheinlichkeit eine ungünstige Prägezeit und manch unschönes erlebt. Was Du beschreibst, klingt nach Spannungszuständen und ggf. auch Impulskontrollstörungen. Es kann sein, dass sie neben einem seelischen auch ein hirnorganisches Problem hat. All das ist nur durch einen TA zu differenzieren. Habt Ihr das geklärt?

Neben StoB und Mimuus könnten Aspen und Rock Rose ebenfalls hilreich sein. Desweiteren lies mal bei Cherry Plum, Impatiens und Water Violett nach.

Blüten sind nur da angebracht, wo das Tier unter ihrem Verhalten leidet. Wenn sie ein sehr unabhängiges Tier ist, dem es ohne Berühung etc. gut geht, dann braucht es auch kein Water Violett, nur weil der Besitzer denke, er würde sie gern streicheln. Dann muss er statt dessen anerkennen, dass sie das halt nicht mag. Wenn Du aber den Eindruck hast, dass sie selbst darunter leidet, wäre Water Violett lesenswert.

Bei so starken Spannungsaktionen wie Schwanzbeißen denke ich auch immer Agrimony mit an. Nun ist es nur so, dass man Agrimony nicht mit in die erste Mischung geben sollt. Außerdem kann es sein, dass Deine Katze ein Trauma hat, was durch Agrimony reaktiviert wird (evtl. zumindest eine Zeit lang) und wenn man Agrimony gibt, dürfen nur Rock Rose oder Cherry Plum dabei bei sein (zusätzlich zu anderen von Dur gewählten Blüten).

Die Kombination der drei Blüten Agrimony, Cherry Plum und Rock Rose ergibt eine Schiene und kann körperliche Reaktionen verursachen, das sollte auf jeden Fall vermieden werden. Also muss Du schauen, dass Du (wenn überhaupt) nur maximal zwei der drei Blüten zusätzlich zu den anderen Blüten von Dir ausgesuchten kombinierst. Das ist wichtig.

Darum ist es wichtig, dass DU genau nachliest und schaust welche Blüten aktuell am ehesten passen.

Sollte Agrimony mit rein kommen, dann sollten mindestens auch Star of Betlehem, Walnut und eine Angstblüte mit drin sein. Und die Katze sollte die nächste Zeit gut im Blick gehalten werden, um zu schauen wie sie sich fühlt und die Blütenmischen ggf. anzupassen/zuändern/abzusetzen.

Viele Grüße
Sil
Zum Seitenanfang
 

"Die Verantwortung für sich selbst ist die Wurzel
jeder Verantwortung." (Mong Dsi)
IP gespeichert
 
Hallo
Volles Mitglied
**
Offline


Bachblüten Forum

Beiträge: 26
Re: Katze mit Trauma
Antwort #2 - 01.03.2016 um 14:52:33
 
Die Katze hat eine chronische Kehlkopfentzündung weil sie einen sehr starken Katzenschnupfen hatte, der zu spät behandelt wurde, ist aber sonst körperlich gesund (Wir gehen zumindest davon aus, da sie unauffällig ist. Was genau müsste man denn da abklären lassen?)
Rock Rose passt besser als Cherry Plum umd Aspen, allerdingd wird sie nur panisch wenn eben eine Situation da ist die ihr Angst macht (Geräusche, Menschen).
Agrimony klingt passend. Aber warum soll man das nicht in die erste Mischung geben? Und warum immer zusammen mit Walnut? Denn Walnut passt so gar nicht.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Hallo
Volles Mitglied
**
Offline


Bachblüten Forum

Beiträge: 26
Re: Katze mit Trauma
Antwort #3 - 01.03.2016 um 18:33:58
 
Achso und ich will sie mit Bachblüten natürlich nicht zum streicheln "zwingen" aber ich habe durchaus das Gefühl dass sie das manchmal genießt und nur nicht richtig zeigen kann. Bzw es sieht fast so aus als wäre es ihr "peinlich" und oft fängt sie da auch ganz plötzlich an mit beißen.
Aber ob sie "eitel" ist und deswegen Water Violet braucht weiß ich auch nicht...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
sil
Moderatoren-Team
Moderator
*****
Offline


I love this forum.

Beiträge: 3455
NRW
Re: Katze mit Trauma
Antwort #4 - 04.03.2016 um 10:59:39
 
Hallo Hallo,

Argrimony kann Störungen, die versteckt vorhanden sind, nach oben bringen. Wenn z.B. ein Mensch (oder ein Tier) ein Erlebnis oder etwas anderes mit viel Kraft aus verschiedenen Gründen verdrängt oder unterdrückt (das kann bewusst oder unbewusst sein) , und man gibt Agrimony, dann beginnt der Einnehmende, sein wirkliches Gesicht, seine echten Empfindungen zu zeigen. Im Außen - und es kann auch zu Alpträumen etc. kommen, weil das Erlebte verstärkt erinnert wird. Da er die Maske nach und nach ablegt, verliert er seinen inneren Spannungszustand. Denn er wird authentisch in Innen und Außen. Die Empfehlung Walnut immer als Kombi zu Agrimony stammt von Dr. Götz Blome. Hintergrund dabei ist, dass ein Wesen, dass seine "Maske" ablegnt, für eine Zeit besonders verletzbar und unsicher ist. Da hilft Walnut. Walnut hilft zudem, den Übergangszustand besser zu verkraften (plus StoB!). Bei Menschen hilft Walnut dann auch dabei, bei der neuen Ehrlichkeit zu bleiben, auch wenn Druck von Außen kommt (Familie will das alte System etc.). Das ist bei Tieren nicht so das Hauptthema, da der Besitzer ja eine Änderung möchte.

Man weiß bei Agrimony nie, was sich während der Gabe zeigt. Und es können unangenehme Zustände nach oben kommen. Deshalb ist es wichtig, das Tier während der ersten Zeit gut im Blick zu halten und seelischen zu unterstützen. Auch der Spannungsabbau kann recht schnell kommen. Das ist dann eher wünschenswert, denn es tut Tier und Umfeld gut.
Zu dem "beißen", als wäre es ihr peinlich passt auf jeden Fall Cherry Plum. Das Tier ist ein einem Gefühlskonflikt. Oder sie hat wirklich eine Impulsstörung. Das gibt es öfter.
Water Violett ist nicht als Schwerpunkt "eitel". Water Violett hat im Negativzustand Kontaktprobleme. So wie Deine Katze.

Viele Grüße
Sil
PS: Lies zu den Blüten ruhig mal in verschiedene Quellen, damit erfährst Du mehr über das breite Spektrum jeder einzelnen Blüte.

Zum Seitenanfang
 

"Die Verantwortung für sich selbst ist die Wurzel
jeder Verantwortung." (Mong Dsi)
IP gespeichert
 
 
Die Bachblüten Therapie
Die Bachblüten Indikationsliste
Die Homöopathische Hausapotheke